220621-6: Durch Tanzaktion massiv den Verkehr behindert - Zeugen gesucht

Hürth (ots) - Beamte des Verkehrskommissariats haben die Ermittlungen wegen des Verdachts der Nötigung aufgenommen. Am Samstagnachmittag (18. Juni) haben mehrere noch unbekannte Personen in Hürth mit ihren Autos mitten auf der Kreuzung Luxemburger Straße / Horbeller Straße angehalten. Anschließend sollen sie ausgestiegen sein, sich im Kreuzungsbereich aufgehalten und unter anderem auch getanzt haben. Währenddessen sollen die etwa fünf abgestellten Fahrzeuge das Passieren der Straße unmöglich gemacht haben. Das habe nach Zeugenangaben zu einer massiven Verkehrsbehinderung mit entsprechen Rückstaus geführt. Eine Zeugin gab später einen Hinweis an die Polizei und berichtete über das Geschehen, das sie gegen 17.45 Uhr beobachtet hatte. Zudem übergab sie den Beamten auch Fotos, die sie mit ihrem Smartphone gemacht hatte. Die Beamten nahmen umgehen die Ermittlungen wegen des Verdachts der Nötigung auf und suchen dringend Zeugen des Vorfalls. Hinweise nehmen die Ermittler des Verkehrskommissariats unter der Rufnummer 02233 52-0 oder per Mail an poststelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de entgegen. Für die Ermittlungen sind insbesondere Fotos oder Videosequenzen des Geschehens wichtig. (he) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de Original-Content von: Polizei Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal